Falkenberg und Uebigau im Elbe-Elster-Kreis sind fortan nicht mehr nur das Drehkreuz für den Autotransport auf der Schiene. In Uebigau werden nun auch noch die gegenwärtig 1275 Spezialwaggons der BLG AutoRail GmbH gewartet und inspiziert. Dazu kommen Leistungen für andere Waggonhalter.

Die Entwicklung am Standort ist rasant: Am 1. Juli 2011 hatte die BLG AutoRail ihre Tochter, die BLG RailTec GmbH mit Sitz in Falkenberg, an den Markt gebracht. Schon im November 2011 kamen die ersten gemischten Züge mit Fahrzeugen von VW, Audi und Skoda in Falkenberg an. Seitdem sind im Rangierbetrieb mehr als 2500 Züge mit 11 000 Waggongruppen und 48 000 Waggons rangiert worden. Seit 1. Oktober dieses Jahres sind zusätzliche Aufträge dazugekommen, sodass inzwischen elf Ziele ab Falkenberg bedient werden. Es handelt sich um die deutschen Seehäfen Emden, Bremerhaven, Cuxhaven und Lübeck, die Binnenterminals in Magdeburg, Rackwitz und Duisburg sowie Terminals in Frankreich, den Niederlanden und in Dänemark.

Neben den bisherigen Marken VW, Audi und Skoda realisiert die BLG AutoRail nun auch die Dacia-Transporte aus Pitesti in Rumänien über das Zugbildungskonzept in Falkenberg. Gerald Binz, der geschäftsführende Gesellschafter der BLG AutoRail: "Mit dem zusätzlichen Volumen werden wir 2015 etwa 300 000 Neufahrzeuge über unseren Rangierbahnhof in Falkenberg abwickeln. Das entspricht einer Steigerung des Aufkommens von mehr als 20 Prozent gegenüber dem Jahr 2014."