Der ehemalige Bürgermeister von Spremberg fuhr zwar ein deutlich schlechteres Ergebnis als 2013 ein, verwies mit 28,4 Prozent in einem überraschenden Duell Marianne Spring-Räumschüssel (AfD/25,3) auf Rang zwei. Sie setzte sich noch vor den Bundestagsabgeordneten Ulrich Freese (SPD/17,0)).

Schulze bewertete den Aufwind für die AfD auch als Ergebnis der Unzufriedenheit mit der Kreisreform in Brandenburg. Darauf müsse Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und die rot-rote Regierung reagieren.