Obwohl er doch mit dem Thema längst durch war.

Sicher, er galt als Experte auf dem Gebiet der Paraskavedekatriaphobie, hatte Jahrzehnte darüber geforscht und immer wieder Abhandlungen veröffentlicht - aber er war letztlich zu dem Schluss gekommen, dass das alles Quatsch war.

Nun, Quatsch war vielleicht nicht der richtige Ausdruck, also schrieb er: "Menschen, die unter Paraskavedekatriaphobie leiden, also der krankhaften Angst vor einem Freitag, dem 13., sind nicht zu beneiden. Fällt der Freitag auf eine 13, sagen sie nicht selten Reisen und Termine ab oder trauen sich an einem Freitag, dem Dreizehnten, erst gar nicht aus dem Bett. - "Das dann garantiert zusammenbricht", grinste der Paraskavedekatriaphobie-Experte.

Nein, nein, es ist statistisch erwiesen, dass dieses Datum nichts Besonderes, schon gar nichts besonders Schlimmes an sich hat oder mit sich bringt.

Außer, wenn solche Freitage extrem kurz aufeinander folgen. Übrigens beträgt der kürzeste Abstand zwischen zwei 13. Freitagen nur vier Wochen. Dies ist immer der Fall, wenn der 13. Februar ein Freitag ist, und der Februar nur 28 Tage lang ist. Dann ist bereits im folgenden März der 13. wieder ein Freitag. Zuletzt gab es diese Konstellation . . ." Dieses Jahr!!!

Und jetzt zeigte sein Computer an, dass er noch genau 13 Zeilen zu schreiben hatte.

Die Sache war, er saß hier in der Nacht zum Freitag, dem 13. März, am Schreibtisch. Er sollte wohl schleunigst Schluss machen, zum Teufel mit dem Text.

Eine Reise hatte er an diesem Freitag ja nicht vor. Auch keine Termine. Und vielleicht war es wirklich besser, an diesem Freitag einfach im Bett zu bleiben.