Hunderte Polizisten und Soldaten waren in der Nacht nach dem gewaltsamen Tod eines Mannes aufmarschiert, um rivalisierende Demonstranten auseinanderzutreiben. Es gab Dutzende Verletzte.
Regierungschef Samak Sundaravej versicherte, dass der Ausnahmezustand nur wenige Tage dauern solle. Die Wahlkommission warf seiner PPP-Partei unterdessen Wahlbetrug vor und forderte als Strafe die zwangsweise Auflösung der Partei. Die Armee schloss einen Militärputsch aus.
Aufgrund der Eskalation bieten derweil deutsche Reiseunternehmen eine kostenlose Stornierung von gebuchten Bangkok-Reisen an. Die deutsche Botschaft in Bangkok warnte Besucher davor, in die Nähe des Regierungssitzes zu gehen. (dpa/ta)