Gebhardt bat Bürger, sich dem Bündnis "Herz statt Hetze" anzuschließen. Hintergrund ist der für den heutigen Montag geplante Pegida-Aufmarsch auf dem Dresdner Theaterplatz. Kritiker verweisen auf den historischen Kontext. Am 9. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen. In aufgepeitschter Stimmung wurden Bürger zum Mob. "Dass ausgerechnet an einem 9. November Worte voller Hass durch die Straßen Dresdens schallen sollen, ist für mich unerträglich", sagte Gebhardt.