Tillich war Ende 2007 als damaliger Finanzminister an den Geheimverhandlungen zum Verkauf an die Landesbank Baden-Württemberg beteiligt. Wie Sanio wisse Tillich "über alle diesbezüglichen Interna bestens Bescheid", sagte Tischendorf. Sanio hatte bereits vor einem halben Jahr als Zeuge im Ausschuss ausgesagt, mangels Genehmigung durch das Bundesfinanzministerium allerdings nichts zu Verhandlungen und Situation der Landesbank Ende 2007. Tischendorf fügte hinzu, dass er ohne Detailwissen "das vermeintliche Verhandlungsgeschick der sächsischen Seite nicht bestätigen" könne. Zugleich sprach er sich dafür aus, im Untersuchungsausschuss zum Abschluss der Gremientätigkeit auch den angekündigten Sonderbericht des Landesrechnungshofs zum Verkauf zu behandeln. Dem Land droht ein Verlust von bis zu 2,75 Milliarden Euro. In dieser Höhe bürgt der Freistaat für mögliche Verluste der früheren Sachsen LB. ddp/das