Wie das SMG berichtet, entstand die Ausstellung in enger Zusammenarbeit mit dem Museum in Breslau (Wroclaw), wo im vergangenen Jahr bereits 17 000 Gäste die Werke sahen. Die Stadt war 2016 Europäische Kulturhauptstadt. In Görlitz wird die Ausstellung in erweiterter Form gezeigt. 200 Exponate wurden für die Präsentation zusammengetragen.

Im Rahmen der Sonderausstellung im Schönhof laden die Kulturreferentin für Schlesien und das Schlesische Museum am Sonntag, 7. Mai, zu einer Tagesfahrt nach Breslau ein. Im Mittelpunkt des Programms stehen die jüdische Herkunft und Lebenswelt Heinrich Tischlers und seine Spuren in der niederschlesischen Stadt.

Stationen der Exkursion werden unter anderem die "Synagoge zum Weißen Storch" und der alte Jüdische Friedhof sein, der heute als Museum der Friedhofskunst gepflegt wird. Heinrich Tischler starb 1938 nach seiner Internierung im KZ Buchenwald. Sein Grab ist auf dem Neuen Jüdischen Friedhof in Breslau erhalten.

Service: Abfahrt: 8 Uhr, Treffpunkt Demianiplatz, Rückkehr nach Görlitz: etwa 19 Uhr; Teilnahmegebühr: 49 Euro; Anmeldung und Info über Görlitz-Tourist, Telefon: 03581-764747