Insgesamt hätten 88 Posten auf der Liste gestanden, Namen, Organisationen und andere Angaben.

„Das ist ein sehr beklemmendes Gefühl“, sagte Montag. „Die wollten mir sicher keine Weihnachtsgrüße schicken.“ Das Bundeskriminalamt (BKA) habe zunächst die Bundestagsverwaltung informiert, die dann die beiden Abgeordneten in Kenntnis setzte, berichtete der Grünen-Abgeordnete. Nachfragen beim BKA hätten auch ergeben, dass noch weitere Dateien im Versteck des Trios sichergestellt worden sind.

Vom BKA seien die Daten inzwischen an die Landeskriminalämter zur weiteren Auswertung gegangen. Das BKA selbst machte zu dem Fall keine Angaben.

Davor hatten „Spiegel Online“ und der „Tagesspiegel“ am Mittwoch über die Liste berichtet, auf der neben Namen von Politikern auch die türkischer und islamischer Organisationen genannt sein sollen.