| 02:33 Uhr

"Auch Pflegende haben Streikrecht"

Franz Wagner sieht in den neuen Pflegegraden einen Meilenstein für eine bessere Pflege.
Franz Wagner sieht in den neuen Pflegegraden einen Meilenstein für eine bessere Pflege. FOTO: dpa
Berlin. Angesichts des Pflegenotstands fordert der Präsident des Deutschen Pflegerats, Franz Wagner, ein Sofortprogramm für mehr Pflegepersonal. Die RUNDSCHAU sprach mit Wagner, der in der vergangenen Woche zum neuen Chef der Dachorganisation der wichtigsten Pflegeverbände gewählt wurde.

Herr Wagner, in zahlreichen Krankenhäusern wird derzeit für mehr Personal auch im Pflegebereich gestreikt. Finden die Ausstände Ihre Unterstützung?
Wagner Auf jeden Fall. Pflegende haben genauso das Recht zu streiken wie andere Berufsgruppen auch. Die Patienten dürfen dabei allerdings nicht in Gefahr kommen. Dazu müssen Notdienste organisiert werden. Und das passiert ja auch.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz meinte kürzlich, in der Pflege werde "die Würde des Menschen mit Füßen getreten in vielen Fällen". Ein zutreffender Befund?
Wagner Das ist eine problematische Aussage. Denn die allermeisten Pflegenden geben jeden Tag ihr Bestes. Wenn das ganze System jedoch dazu führt, dass nicht genügend Personal zur Verfügung steht, dann muss das alarmieren. Nehmen Sie nur so etwas Banales wie den Gang zur Toilette. Wenn sich ein Pflegender gerade um andere wichtige Dinge kümmern muss, anstatt einem Betroffenen dabei behilflich zu sein und der deshalb ins Bett macht, dann ist das sicher auch entwürdigend.

Die Große Koalition aus Union und SPD hat den Pflegesektor in den vergangenen vier Jahren so umfassend reformiert wie keine andere Regierung vor ihr. War das alles umsonst?
Wagner Keineswegs. Die neuen Pflegegrade zum Beispiel sind ein Meilenstein für eine bessere Pflege. Allerdings wirkt dieses Instrument bislang nur bei der Begutachtung der verbliebenen Fähigkeiten eines Patienten, aber noch nicht bei seiner pflegerischen Versorgung. Die jeweils spezielle Art von Leistung muss erst noch entwickelt werden. Insofern ist bei den Reformen alles noch im Fluss.

Was verstehen Sie unter dem Schlagwort Pflegenotstand?
Wagner Dass es Wartelisten gibt, um in ein Pflegeheim zu kommen oder um eine teilstationäre Versorgung zu erhalten. Aber natürlich auch Nachwuchsprobleme bei den Pflegenden und ihrer Bezahlung.

Da muss es Ihnen doch gefallen, wenn die Sozialdemokraten plötzlich auch auf ein Lohnplus von 30 Prozent für Pflegekräfte drängen, um den Beruf attraktiver zu machen.
Wagner Das klingt gut, ist aber zu unspezifisch. Soll das für alle gelten oder nur für Einzelne? Es gibt doch riesige Unterschiede bei der Bezahlung. Wer als Pflegefachperson in einer Klinik in Baden-Württemberg oder Bayern arbeitet, verdient heute schon etwa ein Drittel mehr als ein Altenpfleger, der in Niedersachsen oder Mecklenburg-Vorpommern beschäftigt ist. Kurzum, die pflegerische Versorgung ist hochkomplex und deshalb für Schnellschüsse ungeeignet.

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Pflege-Azubis deutlich gestiegen. Ganz so schlecht kann es um den Berufsstand doch nicht stehen, oder?
Wagner Die Zahl ist gestiegen, ja. Aber diese Entwicklung ist zum Teil auch einer Absenkung der Zugangsvoraussetzungen geschuldet. Die Anzahl der Ausbildungs-Abbrecher und derer, die am Ende die Prüfung nicht besteht, steigt auch. Wir müssen aufpassen, dass die qualitativen Standards im Interesse einer guten Versorgung nicht sinken. So lange sich die Rahmenbedingungen, angefangen von den Stellenplänen bis zur individuellen Wertschätzung nicht ändern, ist der Pflegeberuf nicht sonderlich attraktiv. Das zeigt auch die große Zahl der Pflegenden, die ihren Beruf frustriert aufgegeben hat.

Was sollte die neue Regierung in Sachen Pflege zuerst anpacken?
Wagner Zwei Dinge. Erstens: Die von Union und SPD bereits beschlossene Ausbildungsreform muss schnell durch die notwendige Ausbildungs- und Prüfungsverordnung, also durch das Kleingedruckte, praktikabel gemacht werden. Zweitens: Wir brauchen ein Sofortprogramm für mehr Pflegepersonal und ein Bemessungsverfahren, das zu bundesweit einheitlichen Mindestzahlen bei Pflegenden in Kliniken und Heimen führt. Mit Franz Wagner

sprach Stefan Vetter

Zum Thema:
Die Zahl an Demenz erkrankter Menschen wächst, doch zu wenige wissen, wie man damit umgehen soll. Daher hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) dazu aufgerufen, die Aufklärung über den Umgang mit der Krankheit zu intensivieren. Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im Auftrag des ZQP sind 50 Prozent eher schlecht in der Lage, einem Demenzerkrankten in der Öffentlichkeit zu helfen. Dabei sei der Wunsch, die eigene Hilfekompetenz zu verbessern, in der Bevölkerung verbreitet. So wollten 44 Prozent mehr über Umgang und Kommunikation mit Menschen mit Demenz erfahren. Bei den 18- bis 29-Jährigen waren es sogar 55 Prozent. Aber auch Wissen zu anderen Aspekten wie Vorsorge (58 Prozent) oder Therapie (53 Prozent) sei gefragt. Vom 18. bis 24. September findet zum dritten Mal die "Woche der Demenz" unter der Schirmherrschaft des Familien- und Gesundheitsministeriums statt. Und an diesem Donnerstag ist Weltalzheimertag. Demenz ist der Oberbegriff für ein Symptombild von Krankheiten, die die Leistungsfähigkeit des Gehirns und somit geistige, emotionale und soziale Fähigkeiten beeinträchtigen. Demenz geht mit fortschreitender Gedächtnisstörung einher. Oft verändert sich das Sozialverhalten. (dpa/kr)