Ohne zu bremsen rast der Wagen über den Bordstein der Haltestelle. Rammt die Menschen, die am Bahnsteig auf die einfahrende Straßenbahn warten. Er stoppt nicht, als er die ersten Passanten überrollt, offenbar gibt er sogar Gas. Fährt weiter, den ganzen Bahnsteig entlang. Wer dort steht, wird von ihm erfasst.

So zeigt es ein Video der Verkehrsüberwachung, das von dem mutmaßlichen Angriff in Jerusalem im Internet kursiert. Mehrere Menschen wurden am Mittwochabend verletzt, ein drei Monate altes Baby getötet.

Die Polizei nennt die Tat nur zögerlich einen Terror-Anschlag - zu gewaltig ist der Begriff, zu viele Ängste schürt er. Terror, das klingt nach den Selbstmordattentaten der Jahrtausendwende, als Palästinenser sich in Bussen und an Kreuzungen in die Luft sprengten und oft Dutzende Menschen mit sich in den Tod rissen.

Die israelischen Medien sind weniger vorsichtig. Am Tag nach dem Angriff schreibt die Nachrichtenseite "ynet" von einer "leisen Intifada", einem schleichenden Palästinenseraufstand. Dabei schwelt es in Jerusalem seit Monaten. Mitte Juni wurden drei israelische Jugendliche im Westjordanland entführt, Ende des Monats fand man ihre Leichen. Wenige Tage danach war ein palästinensischer Teenager aus Ostjerusalem tot. Drei jüdische Israelis haben den Mord mittlerweile gestanden. Die Polizei geht davon aus, dass der Palästinenser aus Rache sterben musste. Die jüdischen Nationalisten hatten ihn bei lebendigem Leib angezündet.

Als der Mord bekannt wurde, flogen in Jerusalem Pflastersteine und Brandflaschen, Reifen brannten. Es gab Verletzte, Festnahmen, der Gaza-Krieg begann. Mit der Waffenruhe Ende August, so hofften viele, würde wieder Ruhe einkehren. Doch die Krawalle und Auseinandersetzungen gehen weiter.

Das Sekretariat von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wies gestern Vorwürfe zurück, nach denen die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) eine Mitschuld am Angriff in Jerusalem mit einer Toten haben soll. "Die israelische Aufstachelung und Besatzung sind die wahre Ursache der Gewalt in Palästina und der Region", sagte Sprecher Nabil Abu Rudeinehg.