Präsident Hamid Karsai habe General Dschalandar Schah Behnam und den Kommandeur Abdul Dschabar wegen "Nachlässigkeit" und "Zurückhaltung von Informationen" entlassen, teilte das Präsidialamt gestern in Kabul mit. Nach Angaben einer Untersuchungskommission der afghanischen Regierung wurden die Zivilisten am Freitag bei einem US-geführten Luftangriff nahe dem Dorf Asisabad in der westafghanischen Provinz Herat getötet. Unter den Todesopfern seien zahlreiche Frauen und Kinder. Die Koalitionstruppen bestätigten zwar den Einsatz im Bezirk Schindand, sprachen aber von 30 getöteten Taliban.
Die US-Regierung sprach ihr Bedauern aus. "Wir bedauern den Tod unschuldiger Afghanen, zu deren Schutz wir uns verpflichtet haben", sagte Präsidentensprecher Tony Fratto in Crawford im US-Bundesstaat Texas. (AFP/roe)