Bush zu einer demokratischen Zukunft für die Palästinenser und den Rest der arabischen Welt reagiert.
Die libanesische Zeitung "Daily Star" warf Bush vor, er bediene sich des Vokabulars des Kolonialismus, wenn er die USA als "zivilisierte Welt" und die Anderen als "Barbaren" darstelle. Das Blatt "Al-Raia" aus Katar erklärte, der von Bush in seiner Rede hergestellte Zusammenhang zwischen einem Angriff gegen den Irak und einer Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts sei völlig unsinnig. "Dies ist nichts weiter, als ein Versuch, die Unterstützung der Araber für einen Krieg zu gewinnen, den fast die gesamte Welt ablehnt."
Auch der Chef der palästinensischen Generaldirektion in Deutschland, Abdallah Frangi, kritisierte Bush. Ein Krieg gegen Irak werde nicht zu einem demokratischen palästinensischen Staat führen. Ein Palästinenserstaat habe größere Chancen, wenn die Irak-Krise friedlich gelöst werde. (AFP/uf)