Sie erhalten deshalb von Novartis drei verschreibungspflichtige Medikamente vorerst nicht. Unter den Lieferstopp fallen nach Angaben aus der Branche die Medikamente Glivec (gegen Leukämie), Lucentis (bei schwerwiegenden Augenerkrankungen) und Diovan (Blutdrucksenker). Insider schätzen, dass den Großhändlern etwa 40 bis 50 Millionen Euro entgehen könnten, sollten sie sich auf die neuen Novartis-Konditionen einlassen.