In Berlin sind zwei weitere Brandsätze gefunden worden. Einer davon ist laut Polizei vermutlich explodiert. Er wurde am Mittwoch nahe dem Bahnhof Staaken im Westen Berlins entdeckt. Verletzt wurde niemand. Dort könnten auch noch mehr Brandsätze liegen. Weitere Funde gab es am Vormittag zwischen den Bahnhöfen Schöneberg und Südkreuz.

Die Unterbrechungen im Reiseverkehr wegen der Polizeieinsätze an beiden Orten haben auch die RE 2-Strecke zwischen Cottbus, Berlin und Rathenow wesentlich beeinflusst. Der Verkehr sei weiträumig über Potsdam geführt worden, schildert Gahler der RUNDSCHAU. Der Bahnsprecher verweist zugleich darauf, dass zurzeit keine Gefahr für Reisende bestehe. Bei Brandanschlägen auf Signaleinrichtungen würden Sicherheitssysteme greifen.

Bahn und Bundespolizei verstärkten unterdessen die Kontrollen deutschlandweit. Der Verfassungsschutz geht von einer isolierten linksextremistischen Einzelgruppe als Täter aus.

Die Bundesanwaltschaft entschied am Mittwoch zudem, die Ermittlungen wegen der Brandanschläge auf Bahngleise rund um Berlin zu übernehmen. Indes setzte die Bahn 100 000 Euro Belohnung für Hinweise zur Ergreifung der Täter aus.

Lausitz/Elbe-Elster Seite 3