Unter den Toten sei auch ein irakischer Mitarbeiter der deutschen Botschaft, teilte das Auswärtige Amt in Berlin mit. Drei weitere irakische Mitarbeiter seien verletzt worden. Die Anschläge wurden international verurteilt. hieß es in einer Mitteilung. Die irakische Regierung, die derzeit mit Koalitionsgesprächen befasst ist, ging nach dem Blutbad zur Tagesordnung über. dpa/kr