Als er dann Anneli schreien hörte, sei er erstarrt. Der 57-Jährige suchte erst selbst nach ihr, fand Annelis Fahrrad und die angeleinte Jagdhündin Paula.

Die Gymnasiastin war am 13. August von zwei Männern beim Gassigehen nahe ihrem Elternhaus entführt worden. Kurz darauf verlangten die Täter das Lösegeld. Die Geldübergabe scheiterte, weil die Erpresser laut Strafverfolgungsbehörden überfordert waren. Die mutmaßlichen 62 und 39 Jahre alten Täter befinden sich in Untersuchungshaft - wegen gemeinschaftlichen Mordes und erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge. Die Ermittlungen zu Todesursache und -zeitpunkt dauern laut Staatsanwaltschaft an.

Das Verbrechen habe das Leben der Familie völlig verändert, sagten die Eltern. Der Vater sieht im Mord an seiner Jüngsten auch einen Anschlag auf sich als Unternehmer und seinen wirtschaftlichen Erfolg. „Wir sind vor Schmerz zerrissen“, sagte er der Zeitung. Die Familie plant zur Erinnerung an Anneli ein musikalisches Kunstprojekt - jährlich wiederkehrende Workshops für Jugendliche.