Klaus Oelschläger, Sachgebietsleiter Planung machte deutlich: „Wir wollen die Chance nutzen, um die Arbeit an unserem regionalen Entwicklungskonzept für den Bundeswehrstandort und sein Umfeld vorzustellen und in das Bewusstsein der Landesregierung zu rücken“ . (gz)