"Ich war über ihr Verhalten beim Haftrichter schockiert", sagte ein Staatsanwalt gestern vor dem Landgericht Neuruppin. Die drei Angeklagten schweigen bislang im Prozess zu den Tatvorwürfen und zeigen auch vor Gericht keine Gefühlsregung.
Zwei 18 und 24 Jahre alte Brüder räumten am ersten Prozesstag in schriftlichen Geständnissen ein, den Schüler stundenlang gequält und dann getötet zu haben. Der dritte, ebenfalls 18-jährige Angeklagte gab nur zu, das Opfer geschlagen zu haben. (dpa/bra)