"In mir macht sich das Gefühl breit, dass in den Fällen Osthoff und Chrobog andere Maßstäbe zur Geltung gekommen sind als in unserem Fall", sagte Karin Berndt, Prokuristin der Firma Cryotec, für die beide Ingenieure arbeiten. Der ehemalige Diplomat Jürgen Chrobog war Ende Dezember im Jemen, die Archäologin Susanne Osthoff zuvor im Irak entführt worden. Beide waren nach kurzer Zeit wieder frei.
Die Mutter René Bräunlichs, Ingeborg Bräunlich, appellierte an Berlin, "endlich zu handeln". Sie könne nicht verstehen, dass es so lange dauere, das am vergangenen Wochenende bekannt gewordene Video auszuwerten. Für Aufregung sorgten auch widersprüchliche Berichte über Lösegeldforde rungen. () (ddp/uf)