Im November seien erstmals seit seiner Freilassung aus dem Gefängnis im Oktober 2010 Vorwürfe gegen Amrani bekannt geworden, sagte Reynders bei einer Pressekonferenz. Es handele sich um den Vorwurf eines Sittlichkeitsdeliktes, der am 13. November „in Form einer Klage gegen X“ eingegangen sei. Die Lütticher Staatsanwältin nannte keine Einzelheiten. Laut einem Bericht der Zeitung „Le Soir“ bezog sich die Klage auf „Berührungen“.

Laut Reynders konnte Amrani nach dem Eingang der Klage aufgrund eines am Tatort gefundenen Nummernschildes identifiziert werden. Deshalb sei er am Dienstag um 13 Uhr bei der Polizei vorgeladen gewesen. Anstatt dort zu erscheinen, zündete der 33-Jährige jedoch vier Granaten auf dem zentralen Saint-Lambert-Platz von Lüttich und schoss in die Menschenmenge. Anschließend tötete er sich mit einem Kopfschuss selbst. Nach Angaben der Rechtsmedizin habe sich Amrani „mitten in die Stirn geschossen“, sagte Reynders. Der Amokläufer habe kein Schreiben hinterlassen, in dem er seine Tat erklärt habe.

Zwei 15 und 17 Jahre alte Jungen sowie ein 17 Monate altes Kleinkind starben durch die Schüsse. Eine 75-jährige Frau, die zunächst zu den Todesopfern gezählt wurde, befand sich noch mit schwersten Verletzungen im Krankenhaus. Auch fünf weitere Menschen waren sehr schwer verletzt, insgesamt beläuft sich die Zahl der Verletzten auf 125.

In der Nacht zum Mittwoch fand die Polizei in einem Schuppen von Amranis Haus, in dem der 33-Jährige Cannabis anbaute, die Leiche einer 45-jährigen Frau. Es handelte sich nach Behördenangaben um die Putzfrau seiner Nachbarin. Es sei davon auszugehen, dass er die Frau umgebracht habe, kurz bevor er sich am Dienstagmittag auf den Weg zum Sain-Lambert-Platz gemacht habe, sagte der Lütticher Generalstaatsanwalt Cédric Visart de Bocarmé im belgischen Radio .

Der 33-Jährige hatte nach Angaben von Staatsanwältin Reynders sein Leben lang mit der Justiz zu tun. Er wurde unter anderem rund 20 Mal wegen Waffenbesitzes, Drogenbesitzes, Hehlerei und Sittlichkeitsverbrechen verurteilt. Zuletzt war Amrani zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Nach drei Jahren wurde er im Oktober 2010 unter der Auflage einer Bewährung von acht Monaten freigelassen. Amranis Anwalt Abdlehadi Amrani, der mit dem Täter nicht verwandt ist, sagte, sein Mandant sei durch die vielen Prozesse „verbraucht“ gewesen und habe sich von der Polizei „belästigt“ gefühlt. Innenministerin Joëlle Milquet sagte, keiner der vorangegangenen Fälle habe mit Mord zu tun gehabt. Mit Blick auf die Tatsache, dass die Polizei vor vier Jahren in Amranis Wohnhaus große Mengen Waffen und Munition fand, sagte Milquet, in Belgien seien zu viele Waffen im Umlauf.

Auf dem Saint-Lambert-Platz kehrte am Mittwoch allmählich das öffentliche Leben zurück. Der Platz war wieder für den Verkehr geöffnet, doch auf dem Weihnachtsmarkt war es ruhiger als sonst. Das Parlament der französischsprachigen Wallonie legte am Mittwochvormittag zum Gedenken an die Opfer eine Schweigeminute ein. Im Laufe des Tages fanden weitere Gedenkveranstaltungen statt.