Es gibt ein offenes Geheimnis am neuen Hauptstadtflughafen BER, jenem Millionen verschlingenden Ungetüm in Schönefeld vor den Toren Berlins. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) ahnt diese unangenehme Wahrheit, sein Aufsichtsrat diskutiert darüber seit Monaten, auch die Berliner Wirtschaft weiß um die bittere Aussicht - und fürchtet sie nicht mal mehr: Der Start des neuen Hauptstadtflughafens wird womöglich noch einmal verschoben werden müssen.

Denn eine Eröffnung 2017 wird von Tag zu Tag unwahrscheinlicher. Die Zeitpuffer sind verbraucht, schneller bauen nicht mehr möglich. Das sagt Müller, der auch Aufsichtsratschef ist, nach der Sitzung des Kontrollgremiums am Freitag - um einen Satz anzuschließen, der aufhorchen lässt: "Bei all dem, was wir hinter uns haben mit diesem Projekt, glaube ich wirklich, kommt es nicht darauf an, ob es der Dezember '17 oder der Januar '18 ist."

Noch kämpft Müller zwar um den Start 2017, will die fünfte Terminabsage seit 2011 verhindern. "Ich streite mich aber zum Schluss nicht um vier Wochen." Bei der nächsten Sitzung im Juli, vielleicht auch früher, könnte das Kontrollgremium die Eröffnung verschieben. Weil noch nicht alle Umbauten an der riesigen Brandschutzanlage durch das Landratsamt Dahme-Spreewald genehmigt sind. Und weil das Eisenbahnbundesamt laut Müller kurzfristig zusätzliche Simulationen dazu will, wie sich bei einem Brand der Rauch am Übergang zum Bahnhof unterm Terminal verteilen würde, wenn Züge fahren.

Längst diskutiert der politische Betrieb in Berlin mehr darüber, wann der beste Zeitpunkt ist, die Eröffnung des einstigen Prestigeprojekts zu verschieben. Das "ob" steht weniger in Frage. "Die Spatzen pfeifen es von den Dächern", heißt es bei der in Berlin mitregierenden CDU. Das hat viel mit der Wahl zum Abgeordnetenhaus in fünf Monaten zu tun. Berlin urteilt dann auch über die Arbeit des Flughafen-Aufsichtsratschefs im Roten Rathaus - Michael Müller.

"Kein Mensch, der nicht medikamentenabhängig ist, gibt Ihnen feste Garantien für diesen Flughafen", sagte selbst der bisherige Flughafensprecher kürzlich zum Eröffnungstermin 2017. Und dass ihn dieses Interview den Arbeitsplatz kostete, lag weniger an dieser bitteren Wahrheit als daran, dass der Sprecher darin auch seinen Chef schlecht machte. Der heißt Karsten Mühlenfeld, hat 2015 Hartmut Mehdorn abgelöst und muss seither erleben, wie dessen Zeitplan für 2017 zerbröselt. Eigentlich sollte das Terminal seit vier Wochen baulich fertig sein - jetzt ist offen, ob das überhaupt bis zum Sommer gelingt. "Es gibt in Deutschland auch den Spätsommer", seufzt Mühlenfeld.

Der Flughafenchef hält das Ziel aufrecht, dass Ende 2017 die ersten Flugzeuge am mittlerweile 5,4 Milliarden Euro teuren Pannen-Airport abheben. Denn er fürchtet Schlendrian bei den Baufirmen. "Ich glaube, es ist wichtig, den Druck im Kessel zu lassen", sagt auch Müller. Er hat die Firmen vor einigen Monaten sogar ins Rathaus zitiert, um sie auf den Schlussspurt einzuschwören. Genauso will er es jetzt mit den Genehmigungsbehörden machen.

Die Wahl im September stellt Müller vor ein Dilemma: Verschiebt er die Eröffnung danach, wird der politische Gegner ihn des Wahlbetrugs schelten. Kippt er den Termin vorher, werden sie ihm im Wahlkampf aufs Brot schmieren, dass er versagt habe - und dabei übersehen, dass Müller vor allem die Suppe auslöffelt, die ihm sein Vorgänger Klaus Wowereit hinterlassen hat.