Es stimmt, dass AfD-Obere mit nicht-deutscher Musik nicht viel anfangen können. Es stimmt, dass sie von anderen Leuten eine strenge, sekundärtugendhafte Lebensführung fordern, die sie selbst nicht einhalten. Und ja, sie tragen Frisuren, die schon in Zeiten von Marschmusik und hoher genuin-deutscher Geburtenraten aus der Mode waren. Es stimmt aber nicht, dass AfDler keinen Humor hätten. Doch, sie ziehen gern mal die Mundwinkel ein halbes Grad hoch. Kommen sie nur selten dazu, denn sie müssen ja den ganzen Tag ihren Anhängern sagen, dass deren Vorbehalte gegen andere Menschengruppen völlig in Ordnung gingen.

Neulich hat die AfD-Landtagsabgeordnete Kirsten Muster einen Witz gerissen. Nämlich den: Wenn ein Nicht-Fernsehgucker GEZ-Gebühren zahlen muss, bloß weil er ein entsprechendes Gerät besitzt, wieso kriegt dann ein Kinderloser kein Kindergeld? Er hat doch auch ein entsprechendes Gerät. Höhöhö! Der ist gar nicht schlecht. Und ist so alt, dass er schon fast wieder neu ist.