ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:51 Uhr

Alles neu macht der Mai – Start in die Saison

Small Radish plants in the garden
Small Radish plants in the garden FOTO: © HandmadePictures - Fotolia.com
Cottbus. Was muss wann unter die Erde, geerntet oder gesät werden? Auskunft darüber geben Saat- und Pflanzkalender. Jetzt ist zum Beispiel die perfekte Zeit für die Aussaat oder die Anzucht von Chicorée, Karotten, Spinat, Salat oder Zucchini. Sophie Bartholome

Kleingärtner haben in diesen Tagen alle Hände voll zu tun. Der Wonnemonat Mai hat begonnen und damit auch die lang ersehnte Gartensaison. Mit ihrer bunten Blütenpracht erfreuen die Gartenliebhaber derzeit schon der Goldmohn, die Maiglöckchen, Schwertlilien, Fuchsien oder auch die Narzissen. Nun ist es auch an der Zeit, zahlreiche Gemüsepflanzen und Samen in die Erde zu bringen.

Übereifrig sollten Hobbygärtner aber nicht gleich zu Beginn des Monats sein: Einige Tage sollte man damit noch warten. Die Namenstage der Eisheiligen Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophie zwischen dem 11. und 15. Mai sind eine wichtige Frist für den Gärtner. Danach dürfen erst alle Pflanzen raus, bei denen man bislang noch fürchtete, dass sie die kalten Tage und Nächte nicht überleben.

<%PIC id="2664445" title="Gartenpflanzkalender"%>

Mit der Pflanzenanzucht von folgenden Gemüsesorten kann im Wonnemonat begonnen werden: Blumenkohl, Brokkoli, Grünkohl, Porree, Sellerie und Tomaten. Letztere sollten am besten an eine vor Regen geschützte Stelle gesetzt werden, denn Tomatenfäule wird durch Wasser auf den Blättern begünstigt. Reife Tomaten gibt es dann im Juli. Diese Pflanzen bevorzugen sonnige Plätzchen und einen lockeren sowie nährstoffreichen Boden.

Buschbohnen sollten vorerst noch in den Töpfen bleiben und erst nach den Eisheiligen gepflanzt werden. Kleiner Tipp am Rande: Bohnen keimen besser, wenn sie wie andere großsamige Gemüse auch einen Tag vorher in lauwarmes Wasser gelegt wurden. Erste Busch- und Stangenbohnen können Gartenfreunde im Juni ernten. Diese Pflanzen lieben Sonne bis Halbschatten, nährstoffreichen Boden und sollten bestenfalls in einem Abstand von etwa 40 Zentimetern gesetzt werden. Frostempfindliche Kräuter wie Basilikum und Koriander müssen ebenfalls noch bis Mitte Mai auf das Auspflanzen warten. Radieschen wurden bereits im April ausgesät. Sie können im Mai und in den Folgemonaten schon geerntet oder wieder ausgesät werden. Die Sämlinge müssen einen Abstand von etwa fünf Zentimetern haben. Geerntet werden können die Radieschen vier Wochen nach der Aussaat. Man sollte sie nicht allzu lange stehen lassen, sonst können sie "pelzig" werden.

Jungpflanzen der Zucchini können Ende Mai ausgepflanzt werden. Sie lieben vor allem sonnige, geschützte Plätze. Am besten ist es, die Früchte zu ernten, wenn sie 15 bis 20 Zentimeter groß sind.

Zum Thema:
Vorgezogene Tomaten oder Buschbohnen können ins Freiland umgesetzt werden. Rhododendren sollten eingepflanzt werden. Nach dem letzten Frost können vorgezogene Kohlsorten ins Freiland. Rasen darf gesät werden. Nach den Eisheiligen Zucchini ins Freie säen. Balkon- und Kübelpflanzen können aus ihrem Winterquartier. Es sollte gegebenenfalls bereits gegossen werden. Regelmäßiges Hacken des Bodens hemmt Unkraut-Wachstum.