September würden Badestellen mit regionaler und überregionaler Bedeutung in zweiwöchigem Rhythmus auf ihre Qualität untersucht. Die Untersuchung für die Freigabe hat vor zwei Wochen stattgefunden.
Rechtliche Grundlage für die Prüfung ist die EU-Richtlinie über die Qualität der Badegewässer und die Badegewässer-Verordnung des Landes Brandenburg. Für die mikrobiologische Belastung schreibe die Europäische Union Grenzwerte vor, die beim Badebetrieb nicht überschritten werden dürfen.
Informationen über die Qualität der kontrollierten Badegewässer geben die zuständigen Gesundheitsämter. Im Internet können die Werte unter www.brandenburg.de/badestellen abgerufen werden. Außerdem sind sie im Videotext des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) zu finden. (dpa/wie)