Der Wahlverlierer zog das Ergebnis in Zweifel, die Vereinten Nationen sprachen dagegen von einem "glaubwürdigen" Votum.dpa/uf