Die "Liebhaber" der in der Vergangenheit oft verhinderten Badewanne Bautzens freuen sich über die diesjährige Entwicklung. "Der Stausee wird viel häufiger zum Baden aufgesucht als in den Vorjahren", kann auch Olaf Bludau von der Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft Bautzen (BBB), die sich um die Entwicklung des Geländes kümmert, konstatieren.

Witterung spielt eine Rolle
Doch woran liegt es, dass sich die ungeliebten Einzeller in diesem Jahr offensichtlich im Stausee nicht wohlfühlen, die Menschen jedoch umso mehr? Karin Freier, Referatsleiterin Gewässergüte bei der Sächsischen Landestalsperrenverwaltung (LTV) mit Sitz in Pirna, bietet zwei Erklärungsversuche an. "Zum einen könnten die Witterungsverhältnisse im Frühjahr eine Rolle gespielt haben", meint sie. Damals gab es eine lange Eisbedeckung der Talsperre, die Vegetation entwickelte sich nur langsam. Im Mai und Juni dann führte die Spree nur relativ wenig Wasser heran. "Dies könnte dazu geführt haben, dass sich die Nährstoffe, so wie es ja eigentlich auch sein soll, größtenteils bereits in der Vorsperre absetzten", erklärt die Gewässer-Expertin.

Biomanipulation wichtig
Eine weitere Erklärungsmöglichkeit sei die schon zu DDR-Zeiten gestartete Biomanipulation. Diese beinhaltet das Aussetzen von Raubfischen, die den Bestand an Friedfischen dezimieren. Daraufhin können sich mehr Wasserflöhe entwickeln, die sich wiederum an den Algen gütlich tun. "Wir würden uns sehr freuen, wenn die Biomanipulation endlich greift", erklärt Karin Freier. "Doch eine abschließende Beurteilung ist erst zum Jahresende möglich."
Überhaupt könne man vom in diesem Jahr verminderten Algenwachstum nicht auf die Folgejahre schließen. "Es könnte sich auch einfach nur um eine glückliche Verkettung von Umständen handeln", betont die Referatsleiterin.
Die Wasserqualität des Stausees erwies sich in den Analysen der Landesuntersuchungsanstalt (LuA) Sachsen in diesem Jahr jedenfalls bislang stets als für das Baden gut geeignet. Der gegenüber der Norm leicht erhöhte pH-Wert schränkt diese Feststellung laut LuA-Homepage nicht ein.