Die Aktivisten fordern laut eigener Aussage "den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung und das Ende des desaströsen Kohletagebaus". Die Produktion wurde durch die Aktion, die am Mittag noch anhielt, gestört. Vattenfall hat die Polizei eingeschaltet. Sprecher Thoralf Schirmer kritisierte gegenüber der RUNDSCHAU die Gefahr, der die Aktivisten nicht nur sich sondern auch die Mitarbeiter im Tagebau durch ihr nächtliches Eindringen und die Besetzung aussetzten. Bereits am Wochenende hatte die Gruppe laut eigenen Angaben Braunkohletagebaue im mitteldeutschen und rheinischen Revier vorübergehend besetzt.