Sie hoffe aber auf einen Nachfolger aus dem Umfeld der Kirche, "weil die evangelische Kirche eine der unabhängigsten Organisationen im Land ist", so Asmus. "Wir können uns offen äußern, ohne dass wir Angst haben müssen, dass uns jemand damit droht, irgendwelche Fördermittel zu streichen." Brandenburgs Bildungsministerin Martina Münch (SPD) dankte Asmus am Montag für ihr jahrelanges ehrenamtliches Engagement im Kampf gegen den Rechtsextremismus. "Das Aktionsbündnis ist einer der wichtigsten Partner der Landesregierung bei der Umsetzung des Handlungskonzepts Tolerantes Brandenburg für eine starke und lebendige Demokratie."

Asmus stand seit mehr als fünf Jahren an der Spitze des 1997 gegründeten Bündnisses. Dazu gehören neben den beiden großen Kirchen mehr als 60 Vereine, Gewerkschaften und Bürgerbündnisse, die sich gegen Rechtsextremismus einsetzen. Die Neuwahl eines Vorsitzenden soll im Frühjahr 2014 stattfinden. Bis dahin übernehmen die Vize-Vorsitzenden Ilka Gelhaar-Heider vom Flüchtlingsrat Brandenburg und Frank Vulpius vom Landesjugendring Brandenburg dessen Aufgabe.