Den von Lärm geplagten Anwohnern soll der kostenfreie Einbau von Lärmschutzfenstern angeboten werden.

Nach einem Urteil des Cottbuser Verwaltungsgerichts muss der Spree-Neiße-Kreis aufgrund der Überschreitungen der Lärmschutz-Grenzwerte in Klein Oßnig eine Lösung vorlegen, die auf ein Lkw-Fahrverbot hinausläuft.