Mit dem Geld will die "Arche" im nächsten Jahr in Ländern wie Sri Lanka, Uganda und Birma neue Wasserprojekte anlegen, Brunnen bohren und Hygieneschulungen anbieten. Prominenter Erstaktionär ist der Dresdner Kammersänger und Opernregisseur Theo Adam, Schirmherr ist Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse (SPD). "Für eine mittelfristige Planung und Absicherung unserer Einsätze benötigen wir bis 31. Dezember rund 300 000 Euro. Die Summe haben wir in 3000 Brunnenaktien zu je 100 Euro aufgeteilt", sagt Arche-Mitarbeiter Sven Seifert. Der Betrag entspreche dem Wert einer Handpumpe. Das Auswärtige Amt stocke die Gesamtsumme um bis zu einer Million Euro auf. Thierse betonte während des Festaktes in Dresden per Videobotschaft, die Aktion trage dazu bei, dass Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern oder in den von Katastrophen oder Bürgerkriegen betroffenen Regionen freien Zugang zu sauberem Trinkwasser bekämen. 80 Prozent aller wasserbedingten Krankheiten in den Ländern des Südens seien vermeidbar.

"Arche Nova ist seit 1992 weltweit im Wassereinsatz und trägt seit 1994 das DZI-Spendensiegel", sagte Seifert. Der Erwerb von Brunnenaktien - die der Leipziger Zeichner Wak illustriert hat - gilt als steuerlich abzugsfähige Spende. Im Oktober 2009 erhalte man dazu einen Aktionärsbrief, der Rechenschaft über den Einsatz der Spende ablegen werde. Das Motto der Aktion: "Schicken Sie uns in die Wüste."