Trennungsgeldakten enthielten eine Vielzahl persönlicher Daten des Beamten und seines engsten persönlichen Umfeldes, argumentierte das Gericht. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linkspartei-Fraktion, Heinz Vietze, will nun das Verfassungsgericht des Landes anrufen. (dpa/ab)