Selbst wenn im Libanon die Waffen Israels und der Hisbollah in Kürze schweigen sollten, drohen weltweit wachsende Instabilität und noch mehr Blutvergießen. Viele Stimmen in verschiedenen politischen Lagern prophezeien kriegerische Zeiten. Nicht nur der republikanische US-Politiker Newt Gingrich spricht schon von "frühen Stufen" eines "Dritten Weltkriegs" - die politischen Falken in den USA fordern unverhüllt mehr Kriege.
Uneinigkeit herrscht über die Ursachen für die vorausgesagten düsteren Jahre. Islamisten prangern die Arroganz des Westens an, fordern die Auslöschung Israels und propagieren den "Heiligen Krieg". Neokonservative halten den "Kampf der Kulturen", die Schlacht zwischen freiem Westen und "Islam-Faschisten" ohnehin für unvermeidlich. Vor allem in Europa fürchten dagegen viele, dass es gerade der "globale Krieg gegen den Terrorismus" von US-Präsident George W. Bush ist, der die Welt in Flammen setzt. Dass die blutigen Ereignisse im Libanon und im Irak "Geburtswehen eines neuen Nahen Ostens" seien, wie US-Außenministerin Condoleezza Rice meinte, stößt vie lerorts auf tiefe Skepsis, selbst in Washington auf Hohn und Spott. "Das Lustigste, was ich seit Langem gehört habe", lästerte sogar der renommierte Nahostexperte und Ex-Regierungsberater Richard Haas.
Für Bush aber sind die Kämpfe im Libanon, wie im Gaza-Streifen, im Irak oder in Afghanistan nur Mosaiksteine der globalen Konfrontation, auch den Begriff des "Dritten Weltkrieg" hat er schon verwendet. "Der Dritte Weltkrieg hat schon begonnen", sagte ebenfalls jüngst Israels UN-Botschafter, Dan Gillerman. "Der arabisch-israelische Konflikt verschmilzt nun mit dem weltweiten Krieg zwischen radikalem Islam und dem Westen", schrieb der Publizist Charles Krauthammer im "Time"-Magazin. Nach Faschismus und Kommunismus erhebe nun der radikale Islam Anspruch auf Weltherrschaft. "Der Kampf (der USA) wird diesmal lang und schmerzhaft sein."
Linke und Liberale fürchten, dass die USA unter Bush neue Präventiv-Kriege erwägen. Pulitzer-Preisträger David Broder verweist auf Beispiele, als die USA in Kriegen nicht siegten und die freie Welt dennoch nicht zusammenbrach: in Korea und Vietnam. Auch im Kongress und im US-Außenministerium fordern manche eine klügere US-Diplomatie statt fragwürdiger Militäreinsätze - und provozieren heftige Gegenstimmen. Der Kalte Krieg mit dem "müden, atheistischen und bürokratischen" Sowjetreich sei sehr viel leichter gewesen als der anstehende Kampf gegen religiöse Fanatiker ohne Skrupel und mit einem "Kult des Todes", betont Republikaner Gingrich.