Die dienstälteste Partei Deutschlands ist freilich wild entschlossen, die Duplizität der Ereignisse für den Wahlkampf zu nutzen.

Kürzlich stellte Parteichef Sigmar Gabriel das Programm zum Jubiläum vor. Am 23. Mai wird es einen großen Festakt in Leipzig geben. Dort stand gewissermaßen die Wiege der Sozialdemokraten. Selbst die Kanzlerin soll auf Einladung der SPD-Spitze daran teilnehmen, was anfangs für einigen Unmut in der Partei gesorgt hatte. Vier Monate vor der Bundestagswahl, so lautete ein Vorwurf, müsse man Angela Merkel nicht auch noch selbst eine Bühne bieten.

Doch es gibt noch weitere Großveranstaltungen zum 150-jährigen Bestehen, von denen sich die SPD schöne Bilder im Wahlkampf erhofft. Für den 9. bis 12. Mai ist ein großes Jugendfestival in Dortmund geplant. Drei Monate später, am 17. und 18. August, bittet die Partei zu einem "Deutschlandfest" am Brandenburger Tor. In einer Sonderausgabe der Parteizeitung "Vorwärts" durfte übrigens auch Comedy-Star Ingo Appelt das Jubiläum kommentieren. "150 Jahre SPD", schrieb Appelt, "man ist geneigt zu sagen, Hut ab, das hat nicht mal der Heesters geschafft!"