Das Programm wird in Niederschlesien und dem Lebuser Land auf polnischer sowie den Landkreisen Görlitz und Bautzen auf sächsischer Seite umgesetzt. Mit insgesamt rund 70 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) sollen Entwicklungsbarrieren im Grenzgebiet überwunden werden.