Bei dem Vorfall in Potsdam im September 2014 hatte der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmidtke am Steuer des Kleintransporters eine Vollbremsung machen müssen.

Das Amtsgericht Potsdam sah es bei der Entscheidung am Dienstag darüber hinaus als erwiesen an, dass der Angeklagte bei der Polizei falsche Beschuldigungen gegen Schmidtke von sich gegeben hatte. Der 25-Jährige aus Potsdam war vor Gericht geständig.

Der Polizei gegenüber hatte der Angeklagte zunächst behauptet, Schmidtke habe ihn beim Überqueren einer Straße absichtlich angefahren. Sein Mandant sehe aber ein, dass dies „so nicht richtig“ gewesen sei, so der Anwalt des 25-Jährigen. Der Angeklagte war bereits 2013 wegen Betrugs zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Polizisten hatten durch das Befragen von Zeugen den richtigen Tathergang ermittelt.