Zuvor hatte das Regierungspräsidium Chemnitz dessen Einspruch gegen die Wahl zurückgewiesen. Das Gericht habe der Stadt nun eine dreiwöchige Frist zur Klageerwiderung eingeräumt.
Ludwigs Vorgänger Peter Seifert (SPD) hatte Ende Juli kurz nach seinem 65. Geburtstag sein Amt niedergelegt. Ludwig kann das Amt erst antreten, wenn die Wahl rechtsgültig ist. Sollte Kohlmann den Fall über mehrere Instanzen führen, könnte sich dies noch eine unbestimmte Zeit hinziehen, erläuterte die Sprecherin. Deshalb solle Ludwig in der ersten Stadtratssitzung nach der Sommerpause zunächst zur Amtsverweserin gewählt werden. So könnte sie die Geschicke der Stadt führen, wobei sie im Stadtrat jedoch kein Stimmrecht besitze. (ddp/mb)