Gleichzeitig brauchten durch die neuen rechtlichen Anforderungen an die Abfallwirtschaft im Jahr 2005 nur noch 714 000 Tonnen Abfälle auf den kommunalen Deponien beseitigt zu werden. Seit Juni 2005 dürfen unbehandelte Restabfälle nicht mehr deponiert werden.
Auf der Deponie lande dadurch nur noch gut ein Viertel des Hausmülls, betonte Umweltminister Dietmar Woidke (SPD). Für das zu Ende gehende Jahr erwarte er weiter rückläufige Abfallmengen. Laut Woidke ist der kommunal entsorgte Müll im Jahr 2005 im Vergleich zum Vorjahr um eine viertel Million Tonnen auf 1,75 Millionen Tonnen und damit um etwa 13 Prozent zurückgegangen. (dpa/mb)