Ein Mann ist an einer Bushaltestelle in Berlin-Reinickendorf mit einem Mietwagen auf mehrere Menschen auf dem Fußweg zugerast. Sie konnten sich am Freitagabend durch einen Sprung zur Seite retten, verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Der Fahrer flüchtete danach mit dem Auto. Bisher steht nach Angaben der Polizei nicht fest, ob es sich um einen Unfall oder einen Anschlag handelt. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, sagte eine Sprecherin am Samstagmorgen. Deshalb sei auch der Polizeiliche Staatsschutz an den Ermittlungen beteiligt.

Der Mann fuhr demnach am Freitagabend gegen 20.10 Uhr am Wilhelmsruher Damm an einer Bushaltestelle im Bereich des S- und U-Bahnhofs Wittenau über den Gehweg, wo mehrere Menschen standen. Nach Zeugenaussagen wendete er danach und fuhr über den Bürgersteig der gegenüberliegenden Fahrbahnseite. Danach sei er geflohen, sagte die Sprecherin.

Der Mieter des Wagens sei ein Marokkaner gewesen, sagte die Sprecherin. Es sei jedoch nicht klar, ob er selbst am Steuer gesessen habe. Zeugen des Vorfalls konnten das Kennzeichen des Wagens ablesen, twitterte die Polizei. Beamte durchsuchten noch in der Nacht die Wohnung des Auto-Mieters. Er wurde jedoch nicht angetroffen. Die Polizei stellte Beweismittel sicher. Sie fahndet weiter nach dem Mieter des Wagens - und nach dem Fahrzeug selbst.

Die Polizei ermittle in alle Richtungen, da es sich um einen sonderbaren und außergewöhnlichen Unfall handele, sagte die Sprecherin am Samstag.