Akkurat gemähter Rasen in den Vorgärten, ordentliche Zäune, großzügige Einfamilienhäuser. Es ist ein sehr gepflegtes Wohngebiet im rheinland-pfälzischen Montabaur, über das am Donnerstag das Unfassbare hereinbricht. Hier steht das Haus der Eltern des Copiloten, der die Germanwings-Maschine am Dienstag offensichtlich absichtlich über den französischen Alpen zum Absturz gebracht haben soll.

Schon kurz nach den Aussagen der Staatsanwaltschaft in Frankreich postieren sich hier Kamerateams aus vielen Ländern. Flankiert werden sie von zahlreichen Polizisten und Streifenwagen, die auf der Straße vor dem Haus der Familie quergestellt wurden.

"Ich weigere mich zu glauben, dass er das absichtlich gemacht hat", sagt ein 23 Jahre alter Nachbar. Er kennt den 27-Jährigen, dessen Name von der französischen Staatsanwaltschaft mit Andreas L. angegeben wurde, nach eigener Aussage nicht sonderlich gut. Er habe ihn aber häufiger mal joggen gesehen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand so egoistisch ist", sagt er. Viel mehr könne er aber nicht dazu sagen, die Familien lebten alle eher nebeneinander her: "Hier macht jeder seins."

Kaum ein Nachbar lässt sich blicken. Ab und an lugt ein Gesicht hinter einer Gardine hervor oder jemand tritt kurz aus der Haustür. Reden möchte kaum jemand. Ein Anwohner kommt einen kleinen gepflasterten Weg nahe dem Elternhaus entlang, sieht die wartenden und filmenden Journalisten und schimpft: "Das ist ein unwürdiges Treiben hier." Die Nerven liegen bisweilen blank an diesem Tag.

In der Nähe klingelt das Handy eines Polizisten. Der Beamte lauscht kurz in den Hörer, beobachtet die Szenerie um sich herum und antwortet dann: "Frag' lieber, wer nicht alles da ist."

Fassungslos ist ein Ehepaar, das neben der Familie lebt - und das seit 22 Jahren. "Es ist extrem für uns", sagt der Mann über das, was er in den Nachrichten gehört hat. Auch sie kennen den Copiloten kaum, erzählen nur von einem jüngeren Bruder und dass der Copilot hier aufgewachsen sei. "Wir sind schon schockiert", sagt die Frau. "Ich kann mir das alles kaum vorstellen."

Nach den Journalisten kommen weitere Menschen vor das Haus, unter ihnen ein Mann aus einem Nachbardorf. Er habe den Copiloten zwar nicht gekannt, wolle aber das Haus sehen - nach all den Nachrichten, sagt er in die Mikrofone, die ihm entgegengehalten werden.

Ein paar Kilometer von dem Haus entfernt liegt das Gelände des Flugvereins LSC Westerwald, dem der Copilot als Jugendlicher beitrat und bei dem er einst das Segelfliegen lernte. Im vergangenen Herbst habe der 27-Jährige hier Flüge zur Verlängerung seiner Segelfluglizenz gemacht, sagt der Vereinsvorsitzende Klaus Radke. "Da habe ich ihn als sehr netten, lustigen, höflichen Menschen kennengelernt." Radke hebt hervor, wie viel gerade auf die Familie des Copiloten einstürze und mahnt zur Zurückhaltung. Es werde einige Zeit in Anspruch nehmen, bis man wisse, was genau passiert ist.

Ermittler haben indes die Düsseldorfer Wohnung des Copiloten durchsucht. Kriminalbeamte suchen nach Hinweisen auf ein mögliches Motiv oder Anzeichen für eine psychische Erkrankung.

Die Luftaufsicht gab unterdessen bekannt, dass bei den routinemäßigen Sicherheitsüberprüfungen keine Auffälligkeiten festgestellt wurden. Zuletzt sei dem 27-Jährigen Ende Januar bescheinigt worden, dass keine strafrechtlichen oder extremistischen Sachverhalte gegen ihn vorliegen. Auch bei den vorherigen zwei Überprüfungen blieb Copilot Andreas L. ohne jede belastende Erkenntnis.