Sie zeigt die Umsiedlungsprozesse durch den Bergbau auf drei Zeitebenen: Buchwalde (1928), Tzschelln (1976) und Trebendorf-Hinterberg (gegenwärtig).

www.was-bleibt-lausitz.de