" - "Egal, ich glaube, ich weiß noch so ungefähr, wie's war. Da war irgendwas mit Politik. Und Wirtschaft. Ach ja, und der Kommissar verliebt sich." Ergebnis: Die Geschichte war so konfus, dass jedem, der den Polizeiruf 90 Minuten durchgehalten hat und dem Fall dabei sogar noch folgen konnte, ein Doktortitel verliehen werden sollte.

"Sag mal, hast du die guten Kameras reserviert?" - "Nein, du?" - "Nein." - "Oh, was machen wir denn jetzt?" - "Ach, wir nehmen einfach die alten aus dem Keller. Wird schon gehen." Ergebnis: ein Krimi, der aussah, als sei er 40 Jahre alt.

"Sag mal, weißt du noch, wer diesen adeligen Politiker spielen sollte?" - "Nee, ich glaube, das war irgendein weißhaariger Mittsechziger." - "Ist aber keiner am Drehort." - "Och nö, und jetzt?" - "Na, der Herr Duken wohnt doch um die Ecke. Fragen wir den." - "Aber der sieht doch gar nicht aus wie ein bayerischer Politiker." - "Egal, merkt doch keiner." Ergebnis: Doch, merken wir. Noch nie hat jemand so unglaubwürdig einen Politiker dargestellt. Herr Duken, Sie sehen schlicht zu gut aus für einen bayerischen Provinz-CSUler.

"Beim letzten Tatort haben die doch so viele andere Filme zitiert. Sollen wir das auch machen?" - "Klar, fällt dir ein Film ein?" - "Mal überlegen . . . Hab' gestern so'n Film mit Mel Gibson gesehen. Da hat er einer Frau seine vielen Verletzungen gezeigt. Aber die hatte auch welche. War echt lustig." - "Prima, dann machen wir das auch." Ergebnis: Matthias Brandt wird zum bayerischen Mel Gibson. Bei allem Respekt für Herrn Brandt - das hat nicht funktioniert.

Wie? Sie haben den Polizeiruf gar nicht gesehen? Stattdessen den Abwasch erledigt? Oder geputzt? Glückwunsch. Das war bestimmt spannender.