Im Spring- und Westernreiten, im Fahrsport und erstmals auch in der Dressur erwartet Turnierdirektor Volker Wulff hochkarätige Wettkämpfe. "Ich denke, dass wir alle Springreit-Weltmeister und die Dressur-Champions von Aachen hierher lotsen können", sagte Wulff auf einer Pressekonferenz in Leipzig.
Zugesagt haben bereits der deutsche Meister Rene Tebbel und Dressur-Weltmeisterin Isabell Werth. Aber auch die anderen deutschen Spitzenreiter wie der mehrmalige Olympiasieger und Weltmeister Ludger Beerbaum sowie die WM-Bronzemedaillengewinner Meredith Michaels-Beerbaum und Marcus Ehning werden Leipzig als Auftakt ins Jahr 2007 nutzen. "Leipzig wird sich kein Reiter entgehen lassen, denn zu diesem Zeitpunkt sind wir konkurrenzlos, zumal es auch um wichtige Weltcup-Punkte geht", ist sich Wulff sicher.
Höhepunkt bei den Springreitern ist am Sonntag der mit 85 00 Euro dotierte Sparkassen-Cup, bei dem es um Weltcuppunkte geht. Dafür müssen sich Tebbel & Co. zuvor in zwei Qualifikationsspringen qualifizieren. "Leipzig hat für uns einen besonderen Reiz, da wir hier optimale Bedingungen vorfinden. Ich versuche hier etwas zu gewinnen", sagte Tebbel, der mit seinem Ausnahme-Schimmel Coupe de Coeur vor allem ein Ziel hat: "Ich will bei den Europameisterschaften 2007 auf jeden Fall dabei sein."
Insgesamt werden in allen vier Disziplinen 27 Wettkämpfe ausgetragen. Der Etat der Veranstaltung, zu der cirka 25 Teilnehmer aus 21 Nationen erwartet werden, beträgt 3,1 Millionen Euro. Das Preisgeld wurde auf 360 000 Euro aufgestockt. "Das ist eine neue Dimension", erklärte Wulff.
(dpa/uf)