Die meisten Ökonomen erwarten bei der ersten Ratssitzung unter Leitung des Italieners am morgigen Donnerstag zwar keine Zinssenkung. Der Markt erhofft sich aber Aufschluss darüber, welche Pfeile gegen die Krise die Notenbank noch im Köcher hat.

Mit Spannung wird deshalb erwartet, ob die EZB unter Draghi weiterhin in großem Stil Anleihen von hoch verschuldeten Eurostaaten wie Griechenland, Portugal und Irland kaufen wird, um so deren Erholung zu unterstützen. Sein Vorgänger Jean-Claude Trichet, der am Montag nach acht Jahren turnusgemäß aus dem Amt schied, hatte für diesen Tabubruch massive Kritik einstecken müssen. Denn die Notenbank steht mit dem Milliardenprogramm letztlich für unsolide Politik von Regierungen gerade. Auch in der EZB war die Maßnahme umstritten .

Nun übernimmt Draghi mitten in der Schuldenkrise ein zentrales Amt: Als oberster Währungshüter Europas soll „Super-Mario“ die Gemeinschaftswährung retten. Der passionierte Bergsteiger Draghi erklimmt damit den Gipfel einer beachtlichen Karriere. Nach Stationen bei der Weltbank in den Jahren 1984 bis 1990 und bei Goldman Sachs stand er seit Anfang des Jahres 2006 an der Spitze der italienischen Zentralbank und polierte deren Image kräftig auf. Wegen des Feiertages gab es zum Amtsantritt in Frankfurt keinen großen Bahnhof. Seinen ersten öffentlichen Auftritt als EZB-Präsident hat Draghi an diesem Donnerstag beim EZB-Rat.