Herr Thiele, am Ende mussten Sie Marco und Frank den Vortritt im Finale lassen. Woran lag's?
An der Gastjurorin. Nein, im Ernst: Es war ein spannendes Finale. Alle haben das gut gemacht, und am Ende haben Nuancen darüber entschieden, wer ins Finale einzieht. Ich fand das Thema mit den Geschmackspaaren eine große Herausforderung.

Sind Sie enttäuscht, dass es nicht zum Sieg gereicht hat?
Nein, ich bin ganz zufrieden. Ich habe bei "The Taste" mitgemacht, um meinen Youtube-Kanal zu bewerben und wegen des Geldes. Am Ende hat Marco dann die 50 000 Euro gewonnen. Ich gehe mit einer Riesenerfahrung und einer neuen Kücheneinrichtung von Bosch.

Im Finale war die Spannung noch einmal besonders hoch. Erstmals mussten Sie vor Publikum kochen. Hat das die Anspannung erhöht?
Beim Kochen schalte ich das Publikum komplett aus. Aber ja, es ist schon noch mal was anderes, wenn Leute da sind, die einen kennen: Freunde und Familie ebenso wie die netten Kollegen, die zuvor ausgeschieden sind. Das war ein sehr ungewöhnliches Gefühl.

Bei "The Taste" geht es ja darum, auf einem kleinen Löffel ein Gericht anzurichten. Rückblickend auf die gesamte Staffel, was war Ihr bester Löffel?
Der erste, The Taste of Spreewald.

Hat Sie die ungewöhnliche Art zu kochen beeinflusst? Nehmen Sie etwas aus "The Taste" für Ihre Kochkunst mit?
Ein Gericht so anzurichten, das ist schon speziell: zu überlegen, was als Erstes am Gaumen des Kosters ankommt, welcher Geschmack am Ende. Wenn ich ein Gericht koche, ist das schon etwas anderes. Aber ich nehme von meinem Coach, Cornelia Poletto, viele wichtige Hinweise mit, vor allem den, die Dinge ganz einfach zu halten.

Gibt es das Löffelkochen demnächst auch in der Lausitz zu erleben? Sie bieten ja Show-Kochen oder auch Kochkurse an?
Ich habe mit meinem Partner schon darüber gesprochen, dass wir das auch anbieten könnten. Wenn jemand Interesse hat, kann er sich gerne bei uns melden.

"The Taste" war Ihr erster TV-Auftritt. War das eine einmalige Sache oder sehen wir Sie demnächst im Dschungelcamp oder mit einer eigenen TV-Koch-Sendung?
In denke nicht, dass es in der Medienlandschaft Platz für einen weiteren TV-Koch gibt. Ich würde das gerne machen, aber ob sich etwas ergibt, wird man sehen. Es gab jetzt nach der Show viele Anfragen. Das werde ich mir in Ruhe anschauen.

Hat Ihr Coach Cornelia Poletto schon Bedarf angemeldet? Oder war das mit den Promi-Köchen in der Sendung nur eine Show fürs Publikum?
Nein, Cornelia ist sehr, sehr engagiert. Wir wollen auch weiterhin in Kontakt bleiben. Sie hat mich schon nach Hamburg eingeladen.

Mit Jörg Thiele

sprach Bodo Baumert

Lieblingsrezepte von Lausitzer Lesern finden Sie unter www.lr-online.de/lieblingsrezepte

Zum Thema:
Jörg Thiele (38) hat als Koch schon viel erlebt. Der gebürtige Chemnitzer hat unter anderem in Stuttgart, Berlin und auf Mallorca gearbeitet. Küchenchef war er auch im Hotel Zur Bleiche in Burg (Spree-Neiße). Heute ist er als Lieblingskoch gastronomischer Berater, Rezeptentwickler und Food Stylist mit eigenem Youtube-Kanal, bietet Kochkurse und Show-Kochen an.