Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden zudem weitere Plakate mit anderen Motiven verteilt. Ein Zusammenhang mit einer verbotenen rechtsextremen Gruppe sei nicht ausgeschlossen. Diese hatte auch das "Krümelmonster"-Motiv genutzt.