Die Teilnehmer mussten sich unter 786 jungen Musikern in sieben Altersgruppen und neun verschiedenen Kategorien der drei Regionalwettbewerbe durchsetzen. Die anhaltend hohen Teilnehmerzahlen wurden positiv bewertet, jedoch die sinkende Zahl von Musik ensembles sei zu beklagen, was laut Uhlmann auf den Mangel an hauptamtlichen Lehrkräften zurückzuführen sei. Auch der Geschäftsführer des Wettbewerbs, Thomas Falk, bedauerte diese Entwicklung: „Musikpädagogen können sich die ehrenamtliche Arbeit mit Ensembles am Nachmittag oder abends schlichtweg finanziell nicht leisten.“
Die jungen Musiker und Musikerinnen zwischen sechs und 27 Jahren stellen sich beim Landesentscheid in Cottbus in 192 Wertungen einer Jury aus Musikpädagogen, praktizierenden Solisten und Orchestermusikern. Besonders stark sind die Teilnehmer der Kategorien Blasinstrumente und Zupfinstrumente solo sowie Klavier einhändig vertreten. Die Preisträger werden am 25. März um 19 Uhr im Cottbuser Staatstheater geehrt.