."

"Du hörst mein Mobiltelefon ab, Barack, ich bin empört!"

"Nun mal langsam Angie, ICH höre gar nichts ab."

"Deine Geheimdienste, mir schon klar, Barack, hast du die nicht im Griff oder was?"

"Jetzt werd' mal nicht frech, Angie."

"Aber . . ."

"Nix ,aber', ich kümmere mich drum. Andererseits . . . Weiß gar nicht, was du hast, das müsste dir doch bekannt vorkommen aus der kommunistischen . . ."

"Aber Barack! Das ist doch ganz was . . ."

"Geheimes, ich weiß. Ich sagte, ich kümmere mich drum."

"Aber . . ."

"Aber, aber, aber! So langsam geht mir eure deutsche Aber-Mentalität wirklich auf die Ketten! Und wieso wunderst du dich eigentlich, Angie? Ihr habt diesen Protz-Bischof, diesen Riesen-Airport, der nie fertig wird, habt Dieter Bohlen, habt Heidi Klum, haltet euch für Fußball-Weltmeister, habt die FDP abgeschafft - okay - macht eine Große Koalition - bei uns nie denkbar - meinst du nicht, wir hätten allen Grund . . ."

"Barack! Das ist doch, das geht doch alles wirklich zu weit! Ganz wirklich! - Barack?"

Aufgelegt.

Der US-Präsident schnauft. Diese deutsche Nervensäge!

"Mr. President?"

Was ist denn jetzt wieder!

"Mr. President, die brasilianische Präsidentin ist in der Leitung, will sich wohl beschweren. Genauso Südafrika, Italien, Polen, Japan, San Marino, Chile, mal wieder Frankreich, Samoa, Schweden . . . Und hier eine neue Entwicklung: Die Grönländer haben Ihr Mobiltelefon angezapft, was unternehmen wir?"

Grönland? Wer, zum Teufel . . . Verdammt! Er würde sich sofort eingehend um Grönland kümmern. Und zwar sehr, sehr eingehend . . .