Vergangene Woche hatte die 27-Jährige zugegeben, bei Attacken auf Ausländer und ein linksalternatives Wohnprojekt dabei gewesen zu sein. Sie gab aber an, nicht aktiv mitgemacht zu haben und sich von Gewalt zu distanzieren. Am Nachmittag wollte der jüngste Mitangeklagte aussagen. Der Frau und fünf Männern zwischen 22 und 29 Jahren werden Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, gefährliche Körperverletzung, Landfriedensbruch und das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.