Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat den Start einer geplanten Großoffensive gegen die Taliban in Kandahar von der Zustimmung örtlicher Stammesführer abhängig gemacht. „Ohne eure Einwilligung wird es in Kandahar keine Militäroperation geben“, sagte Karsai nach einem Bericht des Senders CNN am Sonntag vor mehr als 1000 Stammesältesten in der südlichen Unruheprovinz.

US-Generalstabschef Mike Mullen hatte vor wenigen Tagen in Kabul angekündigt, internationale und afghanische Truppen würden in den kommenden Monaten in Kandahar massiv gegen die Taliban vorgehen.

Die US-Regierung ist seit Längerem von der Amtsführung Karsais enttäuscht. Sie wirft ihm Laxheit vor und mahnt eine härtere Gangart bei Bekämpfung von Korruption und Opiumanbau an. Auf Karsais Rede in Kandahar gab es zunächst keine offizielle Reaktion aus Washington.

Der Kommandeur der internationalen Truppen in Afghanistan, US-General Stanley McChrystal, bewertet die „Partnerschaft“ mit Präsident Karsai als zufriedenstellend.