Anne Guckland, 28, Spreewaldredaktion Lübben: "Das Spannende an einem Volontariat sind die unterschiedlichen Stationen, in denen man arbeitet. Als Volo-Master erweitert sich das Spektrum. Neben der Arbeit in einzelnen Redaktionen im Haupthaus und der Region lerne ich auch den Verlag kennen. Das gab es beim klassischen Volontariat bisher nicht."

Bernhard Schulz, 28, Reporter-Team: "Nach einem halben Jahr in der Senftenberger Lokalredaktion bin ich dieser Tage auf Stippvisite beim Reporter-Team. Kurz zuvor erlebte ich als Vertreter der Deutschen Presseagentur in Cottbus bereits, welche großen und kleinen Geschichten die Lausitz bewegen. Und wie sie ‚ins Blatt' gelangen. Im Studium parallel zu lernen, welche Möglichkeiten es noch gibt, ist ein riesiger Vorteil."

Sophie Bartholome, 23, Verlagsstation: "Praxis und Theorie reichen sich täglich die Hand. Genau aus diesem Grund habe ich mich für diese besondere Form des Volontariats entschieden. Derzeit lerne ich den Verlag genauer kennen. Hier erfahre ich, welche Rädchen sich im Unternehmen drehen müssen, damit jeden Tag alles reibungslos verläuft. Eine spannende Sache."

Rüdiger Hofmann, 30, Elbe-Elster-Redaktion Finsterwalde: "Mich reizt an diesem speziellen Volontariat vor allem die Vielseitigkeit. Redaktionelles Tagesgeschäft, Einblicke in den Verlagsalltag und wissenschaftliche Lehre werden geschickt kombiniert. Wenn alles glatt läuft, haben wir nach drei Jahren den Masterabschluss in der Tasche - und sind um jede Menge Berufserfahrung reicher."

blogs.lr-online.de/